Erkrankungen des Nervensystems

Die Planung und die Verlaufskontrolle der individuell zugeschnittenen Therapien erfolgt auf der Grundlage einer ausführlichen Diagnostik. Entsprechend dieser Anforderungen verfügt die St. Mauritius Therapieklinik über ein umfassendes Angebot modernster Diagnoseverfahren.

Sämtliche diagnostischen Einrichtungen der Klinik werden gemeinsam von den Abteilungen für Neuropädiatrie und Neurologie genutzt. Aus den jeweiligen Fachrichtungen steht ärztliches und nichtärztliches Personal zur Verfügung, das im Dialog mit dem Patienten den Sinn jeder Untersuchung erläutert und damit auch mögliche Ängste vor dem medizinischen Instrumentarium abbauen hilft.

Interdisziplinäre therapeutische Teams

Die Arbeit mit dem Patienten in der neurologischen Frührehabilitation erfolgt in einem multi- und interdisziplinären therapeutischen Team, bestehend aus Ärzten, Pflegekräften, einer hohen Anzahl an Therapeuten in ihren verschiedenen Therapieabteilungen sowie dem Sozialdienst und der Seelsorge.

Diagnostisches Leistungsspektrum

Die kompletten neurophysiologischen und neurosonologischen
Diagnoseverfahren sind im Haus etabliert.

Neurologische Diagnostik

  • EEG
  • Langzeit-EEG
  • Evozierte Potentiale
  • Transcranielle Magnetstimulation
  • Elektronystagmografie
  • Elektromyografie
  • Elektroneurografe
  • Tremoranalyse
  • Extra- und intracranielle Doppler-/Duplexsonografie
  • Gesichtsfeldbestimmung
  • Statische und dynamische Posturografie
  • Ganganalyse
  • Schlafapnoescreening
  • FEES - Flexible endoskopische Evaluation des Schluckakts

Internistische Diagnostik

  • EKG
  • Fahrradergometrie
  • Langzeit-EKG mit Messung der Herzfrequenzvariabilität
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Lungenfunktionsdiagnostik
  • Ultraschalldiagnostik (internistisch)
  • Echokardiografie
  • Doppler-Farb-Duplex
  • Periphere Gefäßdiagnostik
  • Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (einschließlich PEG)
  • Video-endoskopische Schluckdiagnostik

Von einer Radiologiepraxis betriebener MRT
Ein modernster 1.5.T. Siemens-Scanner steht im Gebäude für
vielfältige Aufgaben der bildgebenden Diagnostik und für die
Therapieforschung zur Verfügung.

Konsildienste bestehen für alle nicht im Haus befindlichen
Fachrichtungen.