Schluckstörungen (Dysphagien)

Schluckstörungen sind ein häufiges Symptom neurologischer Krankheiten. Nach stattgehabtem Schlaganfall z.B. weisen ca. 60 % der Patienten / Patientinnen Schluckstörungen auf. Diese bedürfen in vielen Fällen der besonderen Behandlung. Unbehandelt kann es zu Aspirationen (Eindringen von Speichel und Speisebrei in die Luftröhre) kommen, welche wiederum zu schweren Lungenentzündungen (Aspirationspneumonien) führen können. Die diagnostische Einordnung und Therapie der jeweiligen Schluckstörungen ist häufig komplex und bedarf der speziellen Diagnostik. In unserem multidisziplinären Team, bestehend aus Sprachtherapeuten, Ärzten und Pflege, werden die entsprechenden diagnostischen Schritte (z.B. FEES-Untersuchung) durchgeführt und individuelle Therapiepläne erstellt.